Ein modernes Prinzip lautet ja „mehr für mehr“. Um mehr Geld oder Umsatz, mehr Status, mehr Erfolg, einen besseren Job und überhaupt ein besseres Leben zu erreichen, müssen wir auch mehr machen!

Oft dann sogar so viel mehr, dass wir an einen Punkt kommen, an dem wir keine Zeit finden unsere Energie wiederaufzutanken, total gestresst sind und irgendwann vollkommen ausbrennen.

In Wahrheit ist dieses „moderne“ Prinzip aber nichts weiter als ein grober und fataler Irrtum, der dich Kopf & Kragen, bzw. deine Gesundheit, dein Glück oder dein Unternehmen kosten kann. Anstatt „mehr für mehr“, stelle ich dir in diesem Artikel das „mehr für weniger“-Prinzip vor, das auch unter den Namen die 80/20-Regel oder das Pareto-Prinzip bekannt ist.

Dank dem Pareto-Prinzip kannst du all die Vorteile des „mehr“ haben, also mehr Geld/Umsätze, mehr Status, mehr Sicherheit, mehr Leben, ohne aber dafür dich mehr zu stressen und mehr oder härter arbeiten zu müssen. Tatsächlich kannst du dabei sogar das mehr haben, indem du dafür WENIGER machst!

Also bleib dran, um herauszufinden, wie genau das denn überhaupt funktionieren soll.
 

Ursprung des Pareto-Prinzips

Die 80/20-Regel oder das Pareto-Prinzip, geht auf den italienischen Ökonom Vilfredo Pareto zurück, der vor über 100 Jahren die Vermögensverteilung in Italien untersuchte und dabei auf diese 80/20-Regel stieß.

Er fand heraus, dass 20% der Familien, etwa 80% des Gesamtvermögens des Landes besaßen. Pareto erkannte schnell, dass dieses Verhältnis nicht nur auf Vermögen bezogen werden kann, sondern das es in nahezu allen Bereichen des Lebens anzutreffen ist.

Aus der anfänglichen Wahrscheinlichkeitsrechnung von Valentino Pareto entstand somit dann das Pareto-Prinzip, welches heutzutage insbesondere im Geschäfts- & Unternehmensbereich ein große Bedeutung findet. Aber auch im Privatleben lässt sich das Pareto-Prinzip großartig dazu einsetzen, um Wichtiges von Unwichtigem zu trennen und Prioritäten zu setzen.

Das Pareto-Prinzip besagt, dass 80% der Ergebnisse, stets aus gerade einmal 20% der Bemühungen oder des Aufwandes resultieren.

Dreht man dieses Prinzip um, lässt sich auch sagen, dass 80% der Zeit, die wir damit verbringen an etwas zu arbeiten, gerade einmal für 20% unserer Ergebnisse sorgen.

Verallgemeinert: Vieles von dem was wir tun ist „Zeitverschwendung“, weil es nur in geringem Maße zum endgültigen Ergebnis beisteuert.

Bevor wir uns jetzt hier aber ansehen, wie & wo genau das Pareto-Prinzip von dir am besten eingesetzt werden kann, um weniger bzw. an den richtigen Aufgaben zu arbeiten und dadurch schneller Ergebnisse zu erzielen, wollen wir uns noch schnell mal ansehen, wo überall das Pareto-Prinzip angewendet werden kann.
 

Beispiel für die Anwendungsgebiete der 80/20-Regel

Hier einige Beweise für die enorme Reichweite und die unzähligen Anwendungsgebiete des Pareto-Prinzips:

Wissenswerte Infos & Fakten

  • 20% der Kunden generieren 80% des Umsatzes eines Unternehmens
  • 20% der Verkäufer eines Unternehmens sorgen für 80% des Umsatzes
  • 20% der Wissenschaftler sorgen für 80% der Entdeckungen
  • 20% der Autoren sorgen für 80% der Buchverkäufe
  • 20% der Straftäter sind für 80% der Straftaten verantwortlich
  • Auf 20% der Straßen findet 80% des Verkehrs statt
  • 20% der Motorradfahrer sind für 80% der Unfälle verantwortlich
  • 20% der Biertrinker trinken 80% des Bieres
  • 20% der verheirateten Individuen sorgen für 80% der Scheidungen
  • 20% der Nationen führen 80% der Kriege
  • 20% deines Kleiderschrankes werden 80% der Zeit von dir getragen

 

Das Pareto-Prinzip verstehen & anwenden

Das Pareto-Prinzip

Du wirst das selbst bestimmt auch nur zu gut kennen. Oftmals scheint die Zeit auf unterschiedliche Weise zu laufen. So gibt es längere Perioden, in denen scheinbar nichts vorwärts geht und keine vorzeigbaren Ergebnisse erzielt werden. Und dann gibt es da diese kurzen Perioden oder „Schübe“, bei denen in kurzer Zeit extrem viele Ergebnisse erzielt werden und man nicht einfach nur Schritte, sondern ganze Sprünge nach vorne macht.

Die Kunst beim Pareto-Prinzip ist es, diese kurzen, aber intensiven Schübe, in denen viele Ergebnisse erzielt werden, in seinem Leben / in der Arbeit / in Projekten zunächst einmal zu identifizieren und im nächsten Schritt dann mehr der Dinge zu machen, die für diese Schübe verantwortlich sind.
 

So kannst du weniger machen, aber mehr erreichen!

Genauso wird dieses Prinzip, oder genauer gesagt die Erkenntnis, die du dadurch gewinnst, dir dabei helfen mehr zu erreichen, ohne dafür mehr machen bzw. sich in irgendeiner Form mehr dafür anstrengen zu müssen.

Tatsächlich wirst du mit Hilfe des Pareto-Prinzips mehr und bessere Ergebnisse erzielen und dabei sogar WENIGER dafür machen müssen, weil du dich beginnst auf die Aufgaben zu konzentrieren, die auch tatsächlich ins Gewicht fallen.

Und die Rede ist hier von Ergebnissen in allen Bereichen deines Lebens. In deinem Job, deinen Beziehungen, deiner Gesundheit und damit natürlich auch in deiner gesamten Zufriedenheit. Die 80/20-Regel ist nämlich universell anwendbar!
 

Das Pareto-Prinzip im Zeitmanagement & Unternehmensbereich

das Pareto-Prinzip im Zeitmanagement
© Shutterstock / Lichtmeister

Die 80/20-Regel kann bei Arbeitstätigkeiten oder im Unternehmensumfeld als äußerst wirkungsvolles Zeitmanagement-Tool eingesetzt werden. Dabei soll durch dessen Einsatz das Zeit-/Leistungsverhältnis verbessert werden, indem Aufgaben priorisiert und in der richtigen Reihenfolge abgearbeitet werden.

Wendet man das Pareto-Prinzip in einem Unternehmen an, so lassen sich dank diesem Unternehmensziele & -prioritäten genauer festlegen und damit die wichtigsten Tätigkeitsfelder & Aufgaben definieren.
 

Zeitfresser & Zeitverschwendungen – die 80%

Wie zu Beginn erwähnt, lässt sich aufgrund des Pareto-Prinzips nicht nur sagen, dass 20% der Bemühungen, für 80% der Ergebnisse sorgen, sondern umgekehrt auch 80% der Zeit, für 20% der Ergebnisse aufgewendet werden.

Eine beachtliche Mehrheit der Zeit sind wir also damit beschäftigt, Dinge zu tun bzw. an Aufgaben zu arbeiten, die nur zu einem geringen Teil zum Endergebnis beitragen.

 

Wichtiges von Unwichtigem trennen

Das Ziel liegt hier also darin, mit Hilfe des Pareto-Prinzips herauszufinden, was nun die Aufgaben sind, mit denen wir uns 20% unserer Zeit beschäftigen, die jedoch für 80% unserer Ergebnisse sorgen und uns dann auf eben diese Aufgaben zu konzentrieren.

Auf den Punkt gebracht: Wir setzen die 80/20-Regel / das Pareto-Prinzip ein, um die wirklich wichtigen Dinge & Aufgaben, von den unwichtigen zu trennen und somit Klarheit darüber gewinnen, auf was wir uns konzentrieren sollten bzw. wo wir unsere Prioritäten setzen müssen.
 

Schluss mit Perfektionismus dank Pareto-Prinzip

Du wirst mir doch zustimmen, dass wenn eine Aufgabe oder ein Projekt zu 80% fertiggestellt ist, schon mal ein beachtlicher Teil der Arbeit hinter sich gebracht wurde, oder? Die restlichen 20%, die die 100% voll machen sollen, dienen in den allermeisten Fällen nur noch der Perfektionierung.

Da aber realistisch gesehen eine 80%ige Abarbeitung von Projekten & Aufgaben in den meisten Fällen ausreicht, ist der Versuch die zusätzlichen 20% zu erzielen und damit den Zustand von „Perfektion“ anzustreben, einfach nur unwirtschaftlich/unnötig.

Nur wenige Sachen müssen bis ins Detail perfekt sein (zu 100%), auch wenn unser Verstand es uns schwer macht, das zu glauben.

Inbesondere im Zeitmanagement, aber auch im Leben, ist Perfektionisums in den meisten Fällen eher hinderlich, anstatt lohnenswert. Perfektionismus sorgt dafür, dass wir uns in die verbleibenden 20% einer Aufgabe verbeißen und dafür dann 80% der Zeit aufwenden.

Ich denke beim bloßen Durchlesen dieses Sachverhaltes fällt jedem sofort auf, dass ein solches Verhältnis sehr unvorteilhaft und höchst unwirtschaftlich ist. 80% Zeit für nur 20% der Ergebnisse!?
 

Schluss mit Perfektionismus Dank Prioritäten

Um also mit Hilfe des Pareto-Prinzips gegen den Perfektionismus anzukämpfen, muss man lernen, seinen Blick dafür zu schärfen, was denn die 20% der Tätigkeiten sind, die uns 80% der Ergebnisse liefern und nicht umgekehrt! Beginnt man dann, sich auf die 20%-Tätigkeiten zu konzentrieren, um 80% der Ergebnisse zu erzielen, löst man sich von dem Drang nach Perfektion und ist stattdessen damit zufrieden, dass ein Großteil der Ergebnisse in der Kürze der Zeit erbracht wird.

Man muss verstanden haben, dass Kernaufgaben eines Projektes wichtiger sind und demnach den meisten Fokus (mind. 80%) erhalten müssen, als die vielen kleinen und unwichtigen Aufgaben, die das Projekt „perfekt“ machen sollen.
 

Pareto-Prinzip bei mehreren Aufgaben

Das Pareto-Prinzip eignet sich perfekt für den Einsatz bei mehreren Aufgaben, die wir zeitgleich/zeitnah abarbeiten müssen.

Hier ist, was du dafür verstanden haben solltest:

Es ist wichtig und richtig alle Aufgaben lieber „nur“ zu 80% abzuarbeiten, anstatt einige wenige zu 100% und andere aufgrund von Zeitmangel gar nicht.

Um mehrere Aufgaben so effektiv und zeitsparend wie möglich zu erledigen, braucht es nur ein klares Verständnis darüber, was die 20% der Tätigkeiten sind, die diese Aufgaben zu 80% fertigstellen werden. Das sind dann unsere Prioritäten, auf die wir uns nur noch zu konzentrieren brauchen.
 

Prioritätenliste erstellen mit Hilfe der 80/20-Regel

Siehst du dich mal wieder mit mehreren Aufgaben gleichzeitg konfrontiert, dann nimm einfach einen Stift und ein Blatt Papier zur Hand (oder drucke die Übung aus), frag dich was die Tätigkeiten sind, die du erledigen musst, damit jede einzelne der Aufgaben so schnell wie möglich zu 80% (nicht zu 100%!) fertiggestellt wird und halte diese Tätigkeiten fest.

Was du damit erhältst, ist ein Liste an Prioritäten, die du nun lediglich so konzentriert und effektiv wie möglich der Reihe nach abarbeiten musst.

Häng dich nicht daran auf, dass eine der Aufgaben nicht zu 100% fertig oder noch schlimmer, dass sie nicht „perfekt“ ist! Hast du die 80% erreicht? Ok, alles klar, dann mach direkt mit der nächsten Aufgabe weiter!
 

Das Pareto-Prinzip für persönlichen Erfolg

das Pareto-Prinzip für persönlichen Erfolg
© Shutterstock / djgis

Nun haben wir uns angesehen, wie das Pareto-Prinzip im Arbeits- & Unternehmensumfeld richtig eingesetzt werden kann. Doch wie schaut es mit den übrigen Lebensbreichen aus? Lässt sich auch hier das Pareto-Prinzip einsetzen?

Ja, aber dafür braucht es zunächst einmal eine drastische gedankliche Neuausrichtung:

Wir müssen Aufwand von Belohnung/Ergebnis gedanklich trennen.

Die meisten von uns glauben aufgrund vergangener Erfahrungen, dass mehr Aufwand, auch mehr Ergebnisse bzw. eine größere Belohnung bedeutet. In Wahrheit ist dieser Glaubenssatz jedoch nur ein Resultat unserer Unfähigkeit darüber, wichtige von unwichtigen Dingen & Aufgaben zu trennen.

Weil wir niemals beigebracht bekommen haben das Pareto-Prinzip anzuwenden und uns auf die 20% zu konzentrieren, die für 80% unserer Ergebnisse verantwortlich sind, glauben wir noch immer, dass wir die vollen 100% der Zeit aufwenden müssen, um 100% der Ergebnisse zu erhalten (die wir in Wahrheit nicht brauchen, da es 80% auch tun würden).
 

Mit der 80/20-Regel schneller seine Ziele erreichen

Unsere Gier nach einer 100%igen Belohnung sorgt also dafür, dass wir unseren Zeitaufwand um satte 80% steigern! (denk mal darüber nach)

Anstatt zu versuchen so viele unserer persönlichen Ziele wie möglich zu erreichen, setzen wir uns oftmals in den Kopf, dass es besser ist, ein einziges Ziel zu 100% zu erreichen.

Doch ich garantiere dir, dass das Erreichen vieler 80%iger Ziele dich glücklicher machen wird, als das Erreichen von lediglich einem 100%igen Ziel!

Überleg doch mal. Das Pareto-Prinzip lässt sich ja auch wunderbar auf die Zeitspanne deines gesamten Lebens einsetzen:

Möchtest du 80% deines Lebens damit verbringen gerade einmal 20% deiner Ziele zu erreichen, oder doch eher andersum?

Wie auch im Unternehmensumfeld gilt es also auch hier mit Hilfe des Pareto-Prinzips herauszufinden, was denn die Aufgaben sind, die du in 20% der Zeit erledigen kannst und die dennoch zu 80% deiner Ziele beitragen. (setze dafür diese Übung ein).

Diese 20% Tätigkeiten sollten von nun an deine Prioritäten sein und deine volle Aufmerksamkeit erhalten.
 

Das Pareto-Prinzip in Beziehungen

das Pareto-Prinzip in Beziehungen
© Shutterstock / conrado

Ein weiterer überaus wichtiger Lebensbereich, in dem das Pareto-Prinzip ebenfalls angewendet werden sollte, sind unsere Beziehungen.

Unsere Beziehungen helfen uns dabei, zu definieren, wer wir überhaupt sind und zu was wir noch werden können. Bei solch einer enormen Bedeutung ist es nur sinnvoll sich zu fragen, weiß ich hier Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden?

Hier was zum Nachdenken:

80% deiner Zeit verbringst du mit 20% der Leute, die du kennst (Partner, Freunde, Familie, Kollegen etc.). Und eben diese 20% sind auch für 80% der Vergnügungen, Freuden & der Liebe verantwortlich, die du erfährst.

Was das folglich bedeutet, klingt zwar erstmal extrem hart, aber es ist dennoch wahr:

80% der Leute, die du kennst, sind so etwas wie „Zeitverschwendung“.

Fass das jetzt bitte nicht negativ auf! Nur weil die meisten Menschen, die wir so kennen „Zeitverschwendungen“ sind, sollte man sich nicht in irgendeiner Form schlecht oder anders ihnen gegenüber verhalten.

Du solltest lediglich verstanden und akzeptiert haben, dass diese ganz einfach nicht zu unseren Prioritäten im Leben zählen!

Das bedeutet, wir müssen aufhören unsere Zeit und insbesondere unsere Energie (80% davon) in die Probleme, Angelegenheiten, den Tratsch & die Neuigkeiten etc. von Menschen zu investieren, die nur zu 20% zu dem Glück beitragen, das wertvolle Beziehungen für uns mit sich bringen.
 

Lerne dich auf die wirklich wichtigen Menschen in deinem Leben zu konzentrieren

Stattdessen müssen wir lernen die begrenzte Zeit und Energie, die wir zur Verfügung haben, so einzuteilen, dass die 20% der wirklich wichtigen Menschen in unserem Leben 80% davon erhalten und nicht umgekehrt.

Anstatt also beispielsweise einem Kollegen bei der Hilfe eines Projektes zuzusagen und dadurch das Fußballspiel seines Kindes zu verpassen, müssen wir lernen Nein zu sagen und damit auch bei unseren Beziehungen die richtigen Prioritäten setzen.

Der erste Schritt hierbei – wie beim Pareto-Prinzip immer – ist zunächst einmal herauszufinden, wer die 20% unserer Mitmenschen sind, die für 80% unseres Glückes sorgen und die damit den Status „höchste Priorität“ verdient haben.

Setze dafür einfach die coole Übung hier unterhalb ein, um herauszufinden, wer die wirklich wichtigen Menschen in deinem Leben sind.
 

Die 3 Schritte zum richtigen Einsatz des Pareto-Prinzips

1. Kenne deine 80/20-Prioritäten

Egal welche Aufgabe oder welches Ziel: Finde heraus, was die Tätigkeiten sind, die in 20% der Zeit erledigt werden können und zu 80% zum Ergebnis beitragen. Das sind jetzt deine Prioritäten.

2. Finde deine 80/20-Wege

Konzentriere dich auf die Ergebnisse, die du haben möchtest und finde die einfachsten Wege, mit dem geringsten Aufwand & dem größten Vergnügen, um dieses Ergebnisse zu erreichen. Folge deiner Leidenschaft! (Stichwort: arbeite im Flow)

3. Starte mit den 20% und bleib dran

Beginne die 20%-Tätigkeiten, die zu 80% deiner Erfolge führen werden, auf der Stelle umzusetzen und an diesen zu arbeiten. Lass dich nicht ablenken und dazu verleiten an Aufgaben zu arbeiten, die 80% deiner Zeit kosten werden und nur 20% der Ergebnisse herbeiführen.
 

Ideen, wofür & wie du das Pareto-Prinzip einsetzen könntest

Jetzt, wo du weißt, wie das Pareto-Prinzip genau funktioniert, wollen wir uns doch noch kurz 2 Beispiele ansehen, wofür & wie genau du dieses Prinzip sonst so in deinem Leben einsetzen könntest.

Beispiel 1: Schneller lernen dank Pareto-Prinzip

Neues zu lernen ist ein Aufgabenbereich, der sich bestens für den Einsatz des Pareto-Prinzips eignet. Du wirst es ja selbst bestimmt am besten kennen, dass wenn du etwas Neues lernst, du die meiste Zeit (80%) mal wieder das lernst, was du eh nicht brauchen wirst (20%). Insbesondere beim Lesen von Texten und Büchern kannst du also das Pareto-Prinzip wunderbar dazu einsetzen, um dir jede Menge Zeit zu sparen.
 

Anstatt ein Buch Seite für Seite zu lesen, probiers doch mal mit dieser Technik:

Du liest zu erst das Schlusswort, dann die Einleitung, dann nochmal das Schlusswort und zu guter Letzt blätterst du die Seiten durch und versuchst nach wichtigen Überschriften, Absätzen, Fettgedrucktem, Bildern & Grafiken etc. zu scannen. Diese wichtigen Sachen liest du dir dann konzentriert durch – aber nicht das gesamte Buch!

Klar, du wirst dadurch nicht die vollen 100% der Inhalte & Informationen in dem Buch kennenlernen, aber so kannst du in ca. 20% der Zeit etwa 80% dieser Inhalte & Informationen regelrecht aufsaugen. Das hat doch mal was, stimmt’s?
 

Beispiel 2: Bessere Fitness & Gesundheit dank Pareto-Prinzip

Deine Gesundheit? Jap, deine Gesundheit! Auch hier lässt sich die 80/20-Regel anwenden.

Die Wahrheit ist, dass gerade einmal 20% deiner gesunden (Ess)Gewohnheiten zu 80% deiner gesamten Gesundheit beitragen. Konzentriere dich also auf die Fundamentalsten – die 20%, die für 80% der Vorteile verwantwortlich sind, die du in deiner Gesundheit erreichen möchtest.

Anstatt also 80% deiner Zeit und Energie damit zu verschwenden die neueste Trendkost-Wunderwaffen-Diät umzusetzen, solltest du einfach mal das Rauchen aufhören und anfangen Sport zu treiben. Und auch wenn du jetzt gar kein Raucher bist und keine solche Diät machst, wirst du denk ich verstehen, was ich hier meine. Mach es simpel, aber dafür mit der richtigen Wirkung!
 

Schlusswort

„Was sind die 20% deiner Zeit, in denen du 80% deiner Ergebnisse erreichst? Mach mehr davon! Und was sind die 80% deiner Zeit in denen du nur wenig erreichst? Mach weniger davon!“ – Richard Koch

Das Pareto-Prinzip ist kein Naturgesetzt, sondern eine Sache der Beobachtung. Es geht nicht darum stets zu versuchen „nur“ 80% der Arbeit zu verrichten und auch nicht darum 80% der Zeit nichts tun bzw. faulenzen zu können. Klar sind 80% des Ergebnisses ne ganze Menge und dennoch gibt es auch Fälle, bei denen die restlichen 20% die vergangenen 80% überhaupt erst lohnenswert machen.

Vermutlich wurde die Mona Lisa zu 80% in gerade einmal 20% der Zeit gemalt und dennoch wäre es nicht das heutige Meisterwerk, das es ist, wenn Leonardo da Vinci sich nicht auch noch die restlichen 80% Zeit genommen hätte, um die letzten Feinheiten zu zeichnen.
 

Lebe deine Leidenschaft und erreiche mehr durch weniger!

Die Essenz vom Pareto-Prizip ist und bleibt einfach, die Fähigkeit das Scheinwerferlicht von den unwichtigen, auf die wichtigen Menschen, Ziele & Aufgaben in deinem Leben zu richten, um dadurch deine gegebenen Ressourcen – deine Zeit & deine Energie – wirklich sinnvoll einsetzen zu können.

Das Ziel ist es, deiner wahren Leidenschaft zu folgen und dadurch nicht das Gefühl zu haben mehr machen zu müssen, um mehr zu erreichen.

Nutze dein Potenzial,
Alex
 

Pareto-Prinzip: Übungen

Speicher dir diese 3 Übungen auf deinem Desktop, druck sie aus, nimm dir einen Stift und bearbeite sie konzentriert:

 

Auf den Punkt gebracht

Was du aus diesem Artikel mitnehmen solltest:

  • 20% unserer Anstrengungen sorgen für 80% unserer Ergebnisse.
  • 80% unserer Zeit „verschwenden“ wir für 20% unserer Ergebnisse.
  • Die 80/20-Regel ist in sämtlichen Lebensbereichen universell anwendbar (im Privatleben, wie auch im Arbeits- & Unternehmensumfeld).
  • Es ist wichtig und richtig alle Aufgaben lieber „nur“ zu 80% abzuarbeiten, anstatt einige wenige zu 100% und andere aufgrund von Zeitmangel gar nicht.
  • Wir müssen Aufwand von Belohnung/Ergebnis gedanklich trennen: Wir können mehr haben und gleichzeitig weniger dafür machen, aber nur wenn wir smart sind und lernen Wichtiges von Unwichtigem zu trennen.
  • Überleg dir, in welchen Bereichen deines Lebens du neue Ergebnisse erzielen möchtest (Gesundheit, Beziehungen, Finanzen etc.) und wende dort das Pareto-Prinzip an