• 8

In diesem Video geht es um die Tatsache, dass es keinen wahren Erfolg ohne Scheitern gibt. Um mehr Erfolg im Leben zu haben, musst du also bereit sein Fehler zu machen! Und das vielleicht sogar mehrmals!

In diesem Beitrag möchte ich dir erklären und auch beweisen warum Fehler essentiell für dein persönliches Wachstum sind.
 

Krafttraining als Beweis

Hier der Beweis, warum du scheitern musst: Denk doch mal ans Krafttraining. Wenn du da nicht an deine Grenze gehst, dann wird sich auch nichts ändern, dann wächst der Muskel auch nicht.

Damit der Muskel wächst, musst du an deine Grenzen gehen und sogar darüber hinaus; bis der Muskel komplett versagt. Erst dann registriert der Körper eine erhöhte Beanspruchung der Muskulatur und zwingt diese zum Wachstum, so dass er dann beim nächsten Mal besser darauf vorbereitet ist.

Genau dieses Prinzip funktioniert überall. Wenn du wachsen willst, dann musst du aus deiner Komfortzone rausgehen. Du musst genau wie der Muskel beim Krafttraining versagen.
 

Fixes und felxibles Mindset

Carol Dweck beschreibt in seinem Buch „Mindset“ eine sehr interessante Annahme.

Er geht von zwei verschiedenen Verstandtypen aus, er unterteilt also das Mindset in zwei Arten.

Einmal das starre bzw. fixe Mindset und zum anderen das wachsende oder flexible Mindset.

Hier ist das was Menschen mit einem fixen Mindset glauben: Sie glauben bspw. dass sie nicht intelligenter werden können, dass der IQ eine Deckelung hat. Sie glauben einfach, dass es in jedem Bereich eine Obergranze gibt. Was gleichzeitig bedeutet, dass Scheitern etwas ist das sie unter keinen Umständen erleben wollen, denn das würde ihnen zeigen, dass sie nicht ihr volles Potential genutzt haben. Dass sie weniger geleistet haben, als das wozu sie eigentlich fähig wären. Deshalb bleiben diese Menschen immer am liebsten da wo sie sind, innerhalb ihrer Komfortzone.

Und hier der Unterschied zu einem flexiblen Mindset: Wenn du ein flexibles Mindset hast, dann glaubst du, dass du schlauer, attraktiver, reicher usw. werden kannst. Kurz gesagt: Du glaubst, dass du wachsen kannst.

Du glaubst also, dass du mit jedem Fehler eine neue Perspektive, einen neuen Horizont erreichst. Deshalb versuchst du zu scheitern, natürlich nicht absichtlich, aber du siehst jeden Fehler als einen Schritt zum Erfolg.
 

Warum haben wir Angst zu versagen?

Du denkst dir jetzt bestimmt, fixes / flexibles Mindset, schön und gut, aber warum haben wir denn diese Angst zu versagen?

Darauf möchte ich im Folgenden eingehen. Diese Angst ist evolutionär bedingt und hat zwei überwiegende Ursachen.
 

Fehlentscheidungen
Erstmal wollen wir keine Fehlentscheidungen treffen. Hier ein Beispiel: Wenn ein Affenmensch früher eine Fehlentscheidung getroffen hat und von der Klippe gesprungen ist, oder versucht hat einen Mamut mit bloßen Händen zu erlegen, naja, dann hat er das logischerweise nicht überlebt. Das war ganz offensichtlich keine gute Entscheidung und das haben seine Wegbegleiter gesehen und daraus entsprechende Schlüsse gezogen. Sie haben in sich diese Angst entwickelt, die sie davor bewahren sollte Fehlentscheidungen zu treffen.
 

Sozialer Druck
Der zweite Punkt ist dem ersten ähnlich, es ist der soziale Druck. Denken wir nochmals an unseren Affenmenschen. Wenn dieser mal Mist gebaut hat und von seiner Gruppe bzw. seinem Stamm verstoßen wurde, dann konnte er ebenfalls gleich von der Klippe springen. Er hatte keine Chance alleine in den Urwäldern zu überleben. Zudem hatte er dann auch keine Chance mehr Nachkommen zu zeugen.

Genau deshalb machen wir uns so unglaublich viele Gedanken und Sorgen darüber was andere über uns denken.

Dann reicht es bspw. aus, dass jemand über uns lacht und plötzlich spüren wir in uns diesen tiefen emotionalen Schmerz. Das führt dazu, dass wir uns minderwertig fühlen, unser Selbstwertgefühl sinkt.

Wir haben also diese beiden Grundängste die unser Überleben sichern sollen.
 

Diese Glaubenssätze sind nicht mehr zeitkonform

Das Problem ist nur, dass wir heute genauso denken, wie noch vor 50.000 Jahren. Aber schau dich doch mal um, es hat sich alles geändert! Selbst wenn wir heute Risiken eingehen und uns bspw. selbstständig machen und ein eigenes Unternehmen starten, was kann schon passieren? Ja du kannst Haus und Hof verlieren, aber mit unserem Sozialsystem, insbesondere in Deutschland wirst du nicht sterben, du wirst nicht verhungern.

Anders gesagt: In der heutigen Gesellschaft können wir nicht einmal wirklich scheitern und damit ist jeder Fehler ein weiterer Schritt zum Erfolg.
 

Realität sieht anders aus

Die Realität sieht also komplett anders aus, denn Fehler führen uns dorthin wo wir hinwollen, aus Fehlern lernen wir und ja diesen Spruch hast du schon tausend Mal gehört. Aber ich garantiere dir, dass die allermeisten Menschen ihn nicht begreifen. Denn wenn man das wirklich, wirklich verinnerlicht hat und diesen Glaubenssatz zur Gewohnheit gemacht hat, dann wird die Welt zu deinem persönlichen Spielplatz.
 

Sleeper gestehen sich Fehler nicht einmal ein

Stattdessen sehe ich all die Leute um mich herum die in ihrem Hamsterrad laufen und deren Träume, durch ihre Ängste, auf ein Minimum zusammenschrumpfen.

Diese Menschen von denen jetzt die Rede ist gestehen sich Fehler nicht einmal ein, wenn sie solche tatsächlich begangen haben. Nehmen wir mal jemanden der in einer superunglücklichen Partnerschaft feststeckt. Die Angst davor den Fehler zu akzeptieren und gegebenenfalls zurück zu rudern und die Scheidung einzureichen ist so groß, dass sie den Fehler nicht einmal sehen. Das ist kein Vorwurf, sie sehen ihn wirklich nicht. Und wenn man es genau nimmt haben wir alle diese blinden Flecken. Wir alle gestehen uns bestimmte Fehler nicht ein, weil das zu schmerzhaft sein würde. Erst mit der Zeit, wenn wir dann reif dafür sind können wir ehrlich und selbstkritisch hinblicken.
 

Beispiel von Tony Robbins

Ein interessantes Beispiel an dieser Stelle ist Tony Robbins, der wohl bekannteste Speaker und Personal Development Coach. Seine Einstellung ist simpel. Er glaubt, dass er nie scheitern kann. Er glaubt, dass Misserfolge und Fehler wichtige Schritte sind und er dann anderen Menschen darüber berichten kann. Jeder Fehler den er macht ist für ihn etwas, das ihn selbst weiterbringt und gleichzeitig ist es eine Erfahrung die er an seine Seminarteilnehmern weitergeben kann.

Ich finde das ist eine geniale Einstellung, die ich im Übrigen auch habe. Über jeden Fehler den ich mache, kann ich dann hier auf diesem Blog berichten.
 

Menschen in Führungspositionen

Insbesondere bei Führungsverantwortlichen, Unternehmern und Selbstständigen ist ein fixes Mindset absolut kontraproduktiv. Solche Menschen versuchen sicher zu bleiben und umgeben sich mit Ja-Sagern, denn wenn ihnen jemand wiederspricht, dann fühlen sie sich schlecht. Sie gehen keine Risiken ein, weil es deren Selbstwert gefährden könnte und das führt logischerweise dazu, dass sie ihre selbst Karriereaussichten bzw. die Erfolge ihres eigenen Unternehmens eingrenzen.

Echte Leader oder Manager müssen bereit sein zu scheitern und sie müssen ihre Mitarbeiter dazu motivieren an die Grenzen zu gehen, natürlich mit einem Sicherheitsnetz, sodass man nicht mit irgendwelchen verrückten Investments spielt. Kalkulierte Risiken fördern das persönliche und kommerzielle Wachstum.
 

IBM-Beispiel

Hierzu gibt es seitens IBM eine schöne Geschichte: Ein Mitarbeiter hat einen gravierenden Fehler gemacht der IBM 100.000$ kostete. Der Mitarbeiter der dies verschuldet hatte, hat dann seinen Rücktritt fairerweise selbst eingereicht und der verantwortliche Vorgesetzte sagte ihm nur: „Was soll ich damit, glauben Sie ernsthaft wir lassen Sie jetzt gehen, nachdem wir 100.000$ in ihre Ausbildung investiert haben?“.

Ich finde das ist eine wirklich coole und vorbildliche Reaktion. =) Wie gesagt, es darf keinen Freischein zum Roulettetisch geben, stattdessen durchdachte und kalkulierbare Risiken.
 

Interessante Zitate und Lebensweisheiten zum Thema Scheitern und Fehler machen

• „Es gibt keine Geheimnisse zum Erfolg. Es ist das Ergebnis guter Vorbereitung, harter Arbeit und der Fähigkeit aus seinen Fehlern zu lernen.“ – Colin Powell

• „Einen Fehler machen und ihn nicht korrigieren – das erst heißt wirklich einen Fehler machen.“

• „Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.“ – Winston Churchhill

• „Ein Leben, das jemand damit verbringt, Fehler zu machen, ist nicht nur ehrenvoller, sondern auch nutzbringender als ein Leben, das mit Nichtstun verbracht wird.“ – 
George Bernard Shaw

• “Jeder Fehler erscheint unglaublich dumm, wenn andere ihn begehen.” – Georg Christoph Lichtenberg

• “Wenn ich mein Leben noch einmal Leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.” – Marlene Dietrich

• “Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.” – Dietrich Bonhoeffer

• “Suche nie nach Fehlern, sondern suche nach Lösungen.” – Henry Ford

• “Unsere Fehlschläge sind oft erfolgreicher als unsere Erfolge.” – Henry Ford

• “Die Menschen häufen die Fehler ihres Lebens an und erschaffen daraus das Ungeheuer das sie Schicksal nennen.“ – John Hobbes

• “Ich kann Versagen akzeptieren, keiner ist perfekt. Aber was ich nicht akzeptieren kann ist, es nicht zu versuchen.“ – Michael Jordan
 

Abschluss

Das nächste Mal wenn du Angst hast einen Fehler zu machen und etwas neues auszuprobieren, dann denk daran: Die meisten Ängste sind tief verwurzelte Urinstinkte, die in unsrem Kopf einen Horrorfilm abspielen lassen. Und diese Denkweise ist nicht mehr zeitgemäß.

Den Lernprozess in Form von Fehlern zu akzeptieren ist der erste Schritt zum Erfolg und dazu deinen persönlichen Flow zu finden.
 

Nutze dein Potenzial
Eugen